Volleyballerinnen der Spielgemeinschaft Bergen-Wietzendorf

suchen für die kommende Saison Verstärkung

 

 

Marketing Plakat beide Logos042018

 

Wir spielen in der Bezirksklasse und freuen uns sehr über alle, die bereits Erfahrungen im Volleyball

haben oder es gern lernen möchten.

Kontakt Britta Lenz Mobil: 0151-53765624

11.04.2018

 

 

Volleyballdamen der SG Bergen-Wietzendorf 

unterliegen 0:3 in Uetze

 

Mit der schlechtesten Saisonleistung verabschieden sich die Damen der SG Bergen-Wietzendorf aus der Bezirksliga. Nur im ersten Satz war zeitweise ein Spielaufbau zu erkennen, der zweite und dritte Satz wurde dem Gegner geschenkt.

DSC01738I

                         Das Schiedgericht des ersten Spiels: VfL Uetze- SC Hemmingen-Westerfeld: Imke Schernikau (re.) und Britta Lenz

          

Die mit dezimiertem Kader angereisten SG Damen bekamen gleich im ersten Satz die Aufschlagstärke des VfL zu spüren: Schnell stand es 2:7 gegen die Bergerinnen, da die Annahmen Zuspielerin Imke Schernikau schlecht bis gar nicht erreichten. Zur Satzmitte kämpfte sich die SG auf 9:13 heran, eher wieder Uetze mit guten Angaben auf 18:19 und 25:13 davonzog.

Im zweiten Satz war auf Wietzendorfer Seite wenig Kampfwillen  zu spüren: Der VfL zeigte wieder die Annahmeschwäche der SG auf und setzte sich mit 7:0 und 13:1 durch. Nach nur 15 Minuten Spielzeit stand es über 19:5 und 21:6 schlussendlich 25:8 für Uetze.

Den dritten Satz begann die SG mit einem Rückstand von „nur“ 2;4. Aber bereits sechs VfL Angaben weiter, die nicht zu Punkten verwertet wurden, stand es schnell 5:10 gegen die Bergerinnen. Uetze musste sich nicht groß anstrengen, denn die SG Damen schienen sich  aufgegeben zu haben: Über 7:17 und 9:21 verloren sie den Satz mit 10:25.

SG Bergen-Wietzendorf: Christine Renner, Frauke Bangemann, Denise Kohrs, Dörte Müller, Imke Schernikau, Maike Penshorn, Jeanette Koch, Britta Lenz 

Hast du Lust, Volleyball zu spielen? Donnerstags um 20.30h trainieren die Damen in der Heisterkamphalle in 29303 Bergen und freuen sich über weitere Spielerinnen.                                         

20.03.2018

Volleyballdamen der Spielgemeinschaft Bergen-Wietzendorf erzielen nur einen Punkt

Der Abstieg rückt nach dem verlorenen Spiel gegen den TSV Groß Munzel näher

Das Spiel gegen den TSV Groß Munzel endete in der Bezirksliga der Damen 3:2 für den TSV. Die SG bekam für zwei gewonnene Sätze immerhin einen Punkt, das selbst gesteckte Ziel, das Spiel zu gewinnen, wurde nicht erreicht.

Im ersten Satz begannen die Bergerinnen noch etwas verhalten, bis zum 6:7 setzte sich keine Mannschaft deutlich ab. Als der TSV fünf gute Angaben schlug und mit 12:7 vorn lag, lief die SG dem Vorsprung hinterher. Über 14:12 und 19:18 gewann Groß Munzel den Satz mit 25:19.

DSC01710

                                              Das SG Schiedsgericht im zweiten Spiel von links nach recht: 1. Schiedsrichterin Imke

                                              Schernikau, Schreiberin Karen Schledermann, Schreibassistentin Maike Penshorn

Den zweiten Satz starteten die Wietzendorferinnen konzentrierter und dank druckvoller Angaben von Denise Kohrs stand es 8:5 für die SG. Auch im weiteren Verlauf erreichten die Annahmen Zuspielerin Karen Schledermann und so erreichte die SG über 11:7 und 21:11 den Satzausgleich mit 25:13.

Leider leisteten sich die Bergerinnen im dritten Satz anfangs zu viele Annahmefehler und lagen schnell 1:6 zurück. Wieder Denise Kohrs rettete mit einer Angabenserie ihrer Mannschaft eine leichte 11:10 Führung. Der TSV steckte nicht auf, erkämpfte sich durch gute Feldabwehr viele Bälle und lag mit 17:14 wieder vorn. Über 22:20 holte sich Groß Munzel den Satz mit 25:22.

Auch im vierten Satz spielten die Bergerinnen nicht von Anfang an konzentriert, zu viele Eigenfehler sicherten dem TSV schnell einen 7:2 Vorsprung. Jedoch erkämpfte sich die SG mühsam Punkte zum 5:9 und 9:12. In der Satzmitte gelang den Wietzendorferinnen die Wende: Beim 16:17 gegen die SG wurde ein glücklicher 20:18 Vorsprung erreicht, den sie bis 25:21 auch halten konnten.

Den entscheidenden fünften Tie-Break-Satz verlor die SG unglücklich mit 14:16. Bis zum Seitenwechsel lagen die Wietzendorferinnen mit 8:6 vorn, jedoch kämpfte sich Groß Munzel über 9:11 und 10:13 heran. Auch den 13:13 Ausgleich konnte die SG nicht verhindern. Der TSV hatte dann das glücklichere Händchen zum knappen 16:14 Satz- und Spielgewinn.  

SG Bergen-Wietzendorf: Denise Kohrs, Dörte Müller, Imke Schernikau, Karen Schledermann, Cathrin Michaelis, Maike Penshorn, Jeanette Koch, Britta Lenz

26.02.1018      

                                          

SG Bergen-Wietzendorf Volleyballerinnen unterliegen gegen Aligse und Scheuen

Aus zwei Heimspielen keinen Punkt geholt

Jeweils 0:3 verloren die Volleyballerinnen gegen Aligse und Scheuen

Im ersten Spiel gegen SG Aligse IV kam auf Seiten der SG kein Spiel zustande und nach nur 56 Minuten stand es 0:3 gegen die Bezirksliga Volleyballerinnen aus Bergen und Wietzendorf. Im zweiten Spiel gegen den SSV Scheuen wurde zwar gekämpft, aber auch dort hieß es nach 78 Minuten 0:3 gegen die SG.

DSC01703

Den ersten Satz im Spiel gegen Aligse verschlief die SG: Die Annahmen erreichten Zuspielerin Karen Schledermann schlecht bis gar nicht, so dass auch kein druckvoller Angriff aufgebaut werden konnte. Der SF spielt konzentriert und holte den Satz über 12:7, 20:12 mit 25:18.

Auch im zweiten Satz trat kein besseres Spiel der Bergerinnen ein, schnell lagen sie 2:7 zurück. Aligse setzte sich Punkt für Punkt durch und gewann über 12:9, 19:13 mit 25:14.

Der dritte Satz glich den ersten beiden, die SG Frauen zeigten keinen Biss und der SF spielte sein Spiel. Auch die von Trainer Peter Michalik genommene Auszeit beim 4:9 gegen die SG zeigten keine Wirkung. Der Satz ging mit 25:11 an Aligse.

 

Das zweite Spiel gegen den SSV Scheuen wollten die SG Damen nicht kampflos aufgeben. Im ersten Satz hielten die Wietzendorferinnen bis zum 14:14 gut mit: Dank guter Annahmen konnte die SG Stellerin Imke Schernikau ihre Angreiferinnen effektiv einsetzen. Leider ließ die Konzentration etwas nach und der SSV erzielte einen 18:14 Vorsprung, den die SG nicht aufholen konnte und den Satz mit 17:25 verlor.MannschaftsfotoFebr2018I

Der zweite Satz war heiß umkämpft: Kein Team setzte sich deutlich ab, die SG blieb dran und erzielte über 18:8 und 16:16 sogar den 23:23 Ausgleich. Der SSV setzte sich aber mit etwas mehr Glück mit 27:25 durch.

Jetzt galt es im dritten Satz alles zu geben, zu versuchen, zwei Sätze für einen so wichtigen Punkt zu gewinnen. Die SG Frauen begannen auch gut zu spielen und lagen bis zum 7:4 vorn, eher Scheuen zum 7:7 ausglich. Im weiten Verlauf erzielten die Bergerinnen sogar ein leichten 17:15 Vorsprung,  Am Satzende wurde die Annahmeschwäche der SG zum Verhängnis und sie verloren den Satz mit 19:25.

SG Bergen Wietzendorf: Denise Kohrs, Dörte Müller, Imke Schernikau, Christine Renner, Karen Schledermann, Cathrin Michaelis, Maike Penshorn, Maike Schrank, Frauke Bangemann, Britta Lenz

 

20.02.2018

 

SG Volleyballerinnen erzielen aus zwei Heimspielen nur einen Punkt 

Frauen unterliegen 0:3 und 2:3

Im ersten Spiel gegen den SC Hemmingen stand es nach großem Kampf 0:3 und

das zweite Spiel gegen GfL Hannover V endete leider mit 2:3

IMG 8452

Den ersten Satz gegen den SC begannen die Bezirksliga Damen recht ausgeglichen:

Die Annahme erreichte Stellerin Imke Schernikau recht ordentlich und die Angreiferinnen punkteten. Über 8:9 und 13:14 hielten die bergerinnen noch gut mit, eher die SC mit guten Angriffen sich einen leichten Vorteil zum 17:14 erspielte. Die Entscheidung fiel danach: Hemmingen lag 19:15 vorn und schlug fünf Angaben, die die SG zu schlecht annahm und den Satz mit 19:25 abgab.

Auch im zweiten Satz hielt Wietzendorf bis zum 9:8 gut mit. Dann gab es erneut einen „Einbruch“ bei der Annahme, so dass der SC auf 16:10 davonzog. Die SG fand kein Mittel dagegen und verlor den Satz über 13:20 mit 16:25.

Im dritten Satz starteten die Bergerinnen bis zum 8:8 auf Augenhöhe, eher erneut die Annahme zu schlecht für einen druckvollen Angriff war.Der SC gewann den Satz über 18:13, 22:15 mit 25:19.

 

                                                                                           

zum Foto: Schiedsrichter Entscheidung für die Spielgemeinschaft Bergen-Wietzendorf.

 

Das zweite Spiel gegen GfL Hannover V wollte die SG unbedingt gewinnen. Trainer Peter Michalik ließ Karen Schledermann als Stellerin spielen und Imke Schernikau als Libera.

IMG 8470

 

Im ersten Satz überzeugten die Bergerinnen auch und dank starker Angaben von Dörte Müller stand es nach ausgeglichenem Beginn ( 9:8) schließlich 18:9. Dieser Vorsprung reichte der SG, den Satz mit 15:18 zu gewinnen.

Den zweiten Satz begann die SG nicht mehr so druckvoll und GfL hielt mit. Bis zum 12:11 lag Wietzendorf noch vorn, eher die Annahme schlechter wurden und GfL schnell 16:13 führte. Über 18:14 und 22:15 holte der GfL den Satz mit 25:16.

Auch in Satz drei kam die SG nicht in ihr Spiel: Unkonzentrierte Annahmen, keine druckvollen Angriffe und schlechte Feldverteidigung ließen den GfL über 5:4, 10:6 und 18:8 den Satz mit 25:15 gewinnen.

Im vierten Satz mussten die Bergerinnen besser spielen, um wenigstens einen Punkt für zwei gewonnene Sätze zu erreichen. Von Beginn an waren alle Spielerinnen konzentriert und erkämpften sich über 5:3 und 11:7 einen guten Vorsprung. Der konnte gehalten werden und der Satz ging über 16:9 und 20:16 mit 25:21 an die SG.

Auch zu Beginn des fünften Satzes spielte die SG gut mit, jedoch hatte Hannover mehr Glück und gewann den Satz über 6:4, 9:9 mit 15:11.

SG Bergen-Wietzendorf: Denise Kohrs, Dörte Müller, Imke Schernikau, Christine Renner, Karen Schledermann, Cathrin Michaelis, Maike Penshorn, Jeanette Koch, Britta Lenz