TT-Jugend verliert unglücklich / Erwachsene bleiben in der Erfolgsspur

TT-Jugend verliert unglücklich / Erwachsene bleiben in der Erfolgsspur

Die TT-Jugend bestritt bereits am 10.02. ihr zweites Spiel der Rückrunde bei der SG Soltau/Dorfmark II (in Dorfmark). Wie schon im Hinspiel stellte der Gegner wieder die Jugendspielerin des Jahres 2019 aus dem Heidekreis (Nike Rüther) auf. Somit hat Nike bisher zwei Spiele in dieser Saison mitgespielt und die waren beide gegen den TSV. Anscheinend scheint der Respekt vor unserer Jugend sehr groß zu sein. Unser Team spielte in der Aufstellung Jonas Bleeg, Lasse Kroll, Daniel Riel und Murielle Ingenbleek. Wobei Daniel und Murielle eigentlich pausieren sollten, aber kurzfristig in die Bresche sprangen.

Die Anfangsdoppel verliefen wie so oft sehr ausgeglichen. Lasse und Daniel konnten in 4 Sätzen siegen (12:10, 7:11, 13:11, 11:4), während Jonas und Murielle in 3 Sätzen unterlagen (7:11, 10:12, 7:11).

Jonas überfiel seinen Gegner im ersten Einzel regelrecht und überzeugte mit einem 11:3, 11:8 und 11:4. Seine zweite Begegnung hatte er dann gegen Nike. Hier konnte er die vorgegebene Taktik nicht umsetzen und verlor mit 7:11, 8:11 und 12:14.

Unsere Nummer 2 Lasse hatte heute einen Glanztag. Gleich in seiner ersten Einzelpartie musste er gegen Dorfmarks Spitzenspielerin antreten. Die ersten beiden Sätze gewann er sehr souverän mit 11:4 und 11:6. Danach kam die Gegnerin wieder richtig in Fahrt und entschied die nächsten beiden Sätze (8:11, 9:11) für sich. Im nervenaufreibenden fünften Satz zog Nike schon auf vier Punkte davon. Lasse spielte dann wieder voll konzentriert und taktisch sehr klug. Am Ende gewann er den fünften Satz mit 11:9. In seiner zweiten Partie machte Lasse es dann deutlich schneller. Er siegte in drei Sätzen mit 11:6, 17:15 und 11:9.

Daniel fand heute nicht zu seiner Tagesform. Sein erstes Match verlor er in vier Sätzen (11:6, 7:11, 2:11, 8:11). Auch in der zweiten Partie hatte er trotz einer 2:0-Satzführung nicht das Glück auf seiner Seite. Er gab sein Spiel im fünften Satz an den Gegner ab (11:8, 14:12, 10:12, 7:11, 9:11).

Ebenfalls im fünften Satz musste Murielle ihre erste Begegnung abgeben (2:11, 11:9, 11:4, 9:11, 1:11). Bei ihrem zweiten Spiel war es dann weniger eng, sodass Murielle zum Schluss in drei Sätzen unterlag (6:11, 6:11, 3:11).

Somit ging diese enge Kiste mit 6:4 an die SG. Weiter geht es für die Jugend dann erst wieder am 28.02. beim unangefochtenen Tabellenführer SG Bispingen/Behringen.

Die Erwachsenen mussten ebenfalls am 10.02. auswärts antreten. Beim TTC Brochdorf VI galt es, die weiße Weste zu verteidigen. Durch zwei Ausfälle kamen jetzt erstmals neue (altbekannte) Spieler in unserer Mannschaft zum Einsatz. Das Team spielte nun in der Aufstellung Günter Held, Martin Finger, Jannick Schernikau und Sandra Schirpke-Robinson.

Wie schon gewohnt wurden beide Eingangsdoppel, dieses Mal jedoch in völlig neuen Konstellationen, gewonnen. Günter und Sandra sowie Martin und Jannick machten kurzen Prozess und siegten in jeweils 3:0 Sätzen (13:11, 11:4, 11:8 und 11:9, 11:4, 11:4).

Günter machte seine Sache als Nummer 1 wie immer hervorragend und gewann in beiden Einzelbegegnungen mit 3:0 Sätzen (11:5,11:2, 11:3 und 11:3, 11:9, 11:3).

Das erste Mal musste Martin jetzt ins obere Paarkreuz rutschen. Auch hier scheint er sich recht wohl zu fühlen. Anders sind seine beiden 3:0 Siege nicht zu erklären (12:10, 11:7, 11:4 und 11:3, 11:6, 11:6).

Nach langer Tischtennispause (knapp 3 Jahre) griff Jannick auch mal wieder ins Geschehen ein. Er brauchte allerdings nur ein Mal an den Tisch treten, da Günter und Martin schon alles gewonnen hatten. Jannick spielte in seiner Begegnung sehr überzeugend und gewann locker mit 11:5, 11:4 und 11:8.

Auch Sandra durfte nur eine Einzelpartie bestreiten. Leider unterlag sie (11:13, 8:11, 2:11) und gab somit das einzige Spiel ab.

Mit diesem 7:1 Sieg stehen die Erwachsenen weiterhin an der Tabellenspitze mit jetzt 22:0 Punkten. Leider wird Jürgen Najork aufgrund einer Schulterverletzung bis Anfang März nicht mehr zur Verfügung stehen. Ich hoffe und glaube trotzdem, das die Mannschaft auch trotz dieses Ausfalls bis zum Saisonende ungeschlagen bleiben wird. 

In diesem Sinne

mit sportlichem Gruß

Kay Schaper

 


Drucken   E-Mail